Teilen, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Publiziert in:

Der perfekte Online-Shop

Unverzichtbare Praxistipps für SEO-konforme Produktseiten

Technik & Code

Technik & Code

Nachdem wir nun alle gestalterischen Aspekte der perfekten Produktseite durchleuchtet haben, wollen wir im heutigen letzten Teil noch auf die technische Umsetzung zu sprechen kommen.

Die im folgenden zu erörternden Aspekte wollen wir zu Beginn wieder mit einer Infografik zusammenfassen, die wir hier ebenfalls wieder als PDF-Download anbieten.

Dabei gehen wir davon aus, dass in diesem Beispiel die Produktseite für die Waschmaschine „Schleudotop“ erstellt wurde (Google liefert für diesen Namen keinen einzigen Treffer ;-)).

perfectShopPageCode

Wollen wir nun einmal genauer hinschauen …

Eingehender Link

Der Linktext aller eingehenden Links sollte verständlicherweise Hinweise auf die Zielseite vermitteln. Deshalb sollte sich im Linktext bereits ein relevantes Keyword befinden, welches mit der Überschrift, der Description (die man ja wie den Seitentitel auch bereits in den Suchergebnissen sieht) und dem Produkttitel zusammepasst. Damit ist nicht gemeint, dass hier überall die selben Inhalte zu finden sein sollten, aber der Kontext muss in jedem Fall eindeutig der selbe sein.

Um die Anzahl eingehender und passender Links zu erhöhen, bietet sich die Einrichtung einer Crossselling-Option an. Dabei können auf jeder Produktseite solche Links angeboten werden, die auf ähnliche Produkte verweisen. Dadurch wird nicht nur die Verlinkungsdichte erhöht, sondern auch den Nutzergewohnheiten entsprechend entgegengekommen.

URL

Die URL sollte als stabile Adresse konstruiert werden, die dauerhaft erreichbar ist. Dies kann in solchen Fällen ein Problem darstellen, wenn Produkte einen nur äußerst kurzen Lebenszyklus besitzen und dann nicht mehr verfügbar sind. In einer solchen Situation ist zu prüfen, ob dann nicht für einen gewissen Zeitraum die entsprechende Verlaufsseite mit dem Hinweis erreichbar ist, dass das aufgesuchte Produkt zur Zeit nicht zur Verfügung steht.

In keinem Fall sollte die URL mit Session-IDs ergänzt werden. Wenn möglich sollte sie kurz und kompakt aufgebaut werden, wobei das Keyword in die Pfadangabe integriert werden kann. Sollte dies jedoch nicht gehen, darf man dies getrost als nicht allzu dramatisch einstufen. Die Erwähnung des Keywords im Pfad besitzt eine äußerst geringe Wirkung auf das Ranking.

Meta-Informationen

Die Meta-Informationen spielen für die Wahrnehmung in den SERPs (Search Engine Result Pages) eine wichtige Rolle. Damit sind sie von besonderer Bedeutung für den initialen Besuch, denn sie können den Suchenden zum Klick motivieren – oder auch nicht.

Seitentitel

Der Seitentitel sollte kompakt, treffend und domainweit einzigartig formuliert werden. Dabei sollte das relevante Keyword möglichst weit vorne integriert werden. Statische Bestandteile, wie bspw. ein Domainname, sollten in jedem Fall weit hinten eingebunden werden.

Description

Auch der Beschreibungstext muss domainweit einmalig formuliert werden. Ist dies nicht möglich, sollte die Implementierung vollständig aus dem Code entfernt werden. Es reicht dann nicht aus, die Auszeichnung einfach leer zu belassen.

Der Beschreibungstext beinhaltet etwa 160 bis 200 Zeichen, wobei auch hier wieder darauf geachtet werden sollte, dass das Keyword möglichst weit vorne implementiert wird. Der Beschreibungstext sollte eine möglichst treffende Zusammenfassung der Zielseite geben.

Keywords

Die Meta-Keywords werden von allen relevanten Suchmaschinen nicht mehr berücksichtigt. Sie können die entsprechende Deklaration also vollständig weglassen.

Ausgabe

Logo

Das Logo sollte in jedem Fall zur Startseite (also die, die man unter Verwendung des reinen Domainnamens erreicht) verlinken. Auf eine Deklarierung als <h1> sollte unter allen Umständen verzichtet werden.

Produkttitel

Der Produkttitel ist nach dem eingehenden Linktext, bzw. dem Seitentitel (Description) der dritte Informationspunkt, über den die Besucher eine mögliche Relevanz bestimmt. Auch hier sollte das Keyword möglichst weit vorne als <h1> eingebunden werden. <h1>-Überschriften dürfen auf der Seite nur ein einziges Mal deklariert werden.

Abbildung

Die Produktabbildungen sollten zur Bedienung der unterschiedlichen Entscheidungsphasen passende Größen, bzw. Auflösungen anbieten. Abbildungen, die weniger als 200 x 200 Pixel an Größe besitzen, sollten nicht verwendet werden. Die Abbildungen können mit einem ALT-Attribut versehen werden, welches ebenfalls das relevante Keyword beinhalten kann. Als viel wichtiger jedoch bewertet die Suchmaschine die textuellen Informationen, die um die Abbildung herumsfließen.

Auflistung

Eckdaten und Features sollten nicht nur visuell als Bulletpoints aufbereitet, sondern auch im HTML-Code als solche ausgezeichnet werden.

Preis

Auch die Preisangabe sollte nicht als Überschrift deklariert werden.

Detailinformationen

Redaktionelle Texte, die weitere Informationen zum Produkt liefern, sollten in kleinere Abschnitte unterteilt und mit <h2>-Zwischenüberschriften versehen werden.

Rezensionen

Rezensionen eignen sich hervorragend, um diese als sog. Richsnippet aufzubereiten. Auf diese Weise lassen sich die „Sterne“ eines Produktes in die Suchergebnisse „durchschleifen“, sodass diese dort sichtbar werden. Dies kann sich positiv auf das Klickverhalten der Nutzer auswirken.

Sonstiges

Es gibt ein paar Elemente, die hier bisher keine Erwähnung gefunden haben. Dazu gehören bspw. die Breadcrumb-Navigation oder der Lieferstatus. Diese haben im eCommerce-Kontext sicherlich auch ihre spezifischen Aufgaben, allerdings sind diese im hier beschriebenen Kontext doch eher von geringer Bedeutung, sodass wir diese zugunsten der wirklich wichtigen Elemente aussparen.

schema.org

Über die unter schema.org spezifizierte Auszeichnung von Inhalten sind die Suchmaschinen in der Lage, Inhalte deutlich besser zu „verstehen“ und die gefunden Daten intelligenter Auszugeben, bzw. mit anderen Daten zu verknüpfen. Deshalb ist eine entsprechende Auszeichnung der Produktseite in jedem Fall zu empfehlen. In der Regel geschieht dies durch Ergänzung der Tags mittels entsprechende Attribute.

In unserer Infografik haben wir in grüner Farbe ein paar Vorschläge zur Auszeichnung der spezifischen Code-Elemente und Tags zusammengestellt.

Fazit

So. Jetzt sollten Sie über das nötige Rüstzeug verfügen, welches zur Erstellung der perfekten Produktseite erforderlich ist. Denken Sie aber daran, dass nicht alles perfekt geplant werden kann. Viele Aspekte müssen im Live-Betrieb auf ihre Gültigkeit überprüft und ggf. weiter optimiert werden.

Viel Erfolg auf dem Weg zur perfekten Shop-Produktseite!

Anzeige

Teilen, , Google Plus, Pinterest,

blog comments powered by Disqus