Teilen, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Publiziert in:

Der perfekte Online-Artikel

Ködern - Fesseln - Aktivieren: Must-Do's für alle Online-Redakteure

(Re)aktion

Reaktion

Der perfekte Online-Artikel ist fast fertig. Jetzt fehlt nur noch eine passende Handlungsaufforderung. Genau darum kümmern wir uns in diesem Artikel.

Was ist das Ziel unseres Artikels? Geht es um Image? Möchten wir zu einer Transaktion animieren? Einen Kauf oder eine Newsletter-Anmeldung? Je nach Ziel muss der Leser entsprechend geführt werden. Schauen wir uns im Folgenden an, was wir dazu zu beachten haben.

Zieldefinition

Die Ziele, die mit der Publikation Ihrer Artikel verfolgt werden, sollten bereits in der Planungsphase klar definiert werden, bzw. worden sein. Geht es Ihnen primär um Content-Marketing mit dem primären Ziel der Image- und Bekanntheits-Steigerung, legen sie den Fokus auch innerhalb des Layouts auf ganz andere Komponenten, als wenn der Abverkauf Ihrer Produkte im Vordergrund steht. Anders formuliert: Geht es um direkten Umsatz, oder um seine Vorbereitung?

Der Leser im Fazit

Spätestens im Fazit sollte für den Leser erkennbar werden, wie er im Kontext des im Artikel beschriebene Szenarios agieren sollte. Welche Empfehlung sprechen Sie dort für ihn aus? Welche Lösung bieten Sie ihm an? Soll er einen Newsletter bestellen oder ein Buch kaufen? Oder den Artikel in sozialen Netzwerken verbreiten?

Die Lösung, bzw. Handlungsaufforderung kann auch durch einen Button symbolisiert und implementiert werden. Das entsprechende Element sollte eine ausreichend visuelle Dominanz besitzen.

Image & Bekanntheit

Liegt das primäre Ziel in der Stärkung der Bekanntheit, bzw. des Images, so sollte darauf geachtet werden, dass der Artikel auch leicht in den sozialen Netzwerken geteilt werden kann (Shareability). Eine Reaktion, bzw. die Beschäftigung mit den Inhalten, kann aber auch in der Abgabe eines Kommentars (direkt auf der Seite selbst) bestehen.

Image und Bekanntheit wirken nur indirekt auf das Kaufverhalten, können aber zum späteren Kunden eine nicht zu unterschätzende Bindung aufbauen. Aus dieser Perspektive heraus sollte Ihr Artikel so formuliert werden, dass er sich als viraler Informationsträger nutzen lässt. Die Inhalte sollten also eher einen oder mehrere der folgende Aspekte bedienen:

  • Ungewöhnliche, bzw. erstaunliche Informationen
  • Einmalige Einsichten
  • Lustige Geschichte
  • Echter Mehrwert

Newsletter

E-Mail-Marketing gehört immer noch zu den wichtigsten Online-Tools überhaupt. Um einen langfristigen Kontakt zum späteren Kunden aufzubauen, kann das vorrangige Ziel eines Artikels der sein, dass sich der Leser als Abonnent im Newsletter-Verteiler einträgt. Newsletter eignen sich aber auch ausgezeichnet zur Erreichen der Ziele im Image- und Bekanntheit-Kontext. Dazu sollte direkt unter dem Artikel (so wie bei uns auch :-) ) ein einfach zu bedienendes Formular angeboten werden. Verzichten Sie dabei in jedem Fall auf zu viele Eingabefelder und garantieren Sie Unverbindlichkeit, ausreichenden Datenschutz und die Möglichkeit einer Abmeldung zu jeder Zeit.

Transaktion

Im Grunde genommen ist bereits der Eintrag in einen Newsletter-Verteiler eine Transaktionung. In unserem Kontext meinen wir damit allerdings vornehmlich solche Aktivitäten, die den Nutzer als direkten Kunden in Erscheinung treten lassen. Das kann bspw. durch das Ausfüllen eines Formulars zur Kontaktanfrage geschehen, oder durch den Kauf eines eBooks.

In einem solchen Fall ist es besonders wichtig, dass der Artikeltext alle Fragen zu dieser Transaktion beantworten kann – in Wort und Bild.

Zwischenfazit

Ein Online-Artikel hat immer eine bestimmte Aufgabe; sonst wäre seine Existenz nicht berechtigt. Mit seinen ersten Zeilen sollten Sie bereits wissen, welche das genau ist. Spätestens im Fazit sollte aber auch dem Leser klar sein, was Sie ihm anbieten, um ihn bei der Stange zu halten. Er sollte so emotionalisiert sein, dass er das von Ihnen gesteckte Ziel gerne erreichen möchte, weil er es als Unterhaltung, Mehrwert oder einfach als Lösung seines Problems ansieht. In vielen Fällen fasst das Fazit die Detailausführungen des Artikels zusammen – und kann so zu einer Handlungsaufforderung führen.

Wenn Sie an dieser Stelle angekommen sind, und Sie alle beschriebenen Aspekte berücksichtigt haben, sind Sie dem perfekten Online-Artikel bereits ein großes Stück näher gekommen. Nach der Planung heißt es jetzt allerdings: Publizieren, Beobachten, Analysieren und Korrigieren. Wie kommt Ihr Artikel bei Ihrer Zielgruppe wirklich an. Hier spielen vor allem analytische Daten, wie die Verweildauer, die Loyalität (Anteil der Wiederkehrer) und die Tiefe der Besuche eine wichtige Rolle.

Im Folgenden fassen wir nochmals alle wichtigen Empfehlungen als Infografik zusammen.

Anzeige

Teilen, , Google Plus, Pinterest,

blog comments powered by Disqus